Navigation und Service

KI – diese zwei Buchstaben rufen quer durch die Gesellschaft eine Fülle von Assoziationen hervor. Vorstellungen einer Zukunft, in der viele Probleme von heute durch technologische Entwicklungen gelöst sein werden, genauso wie Ängste vor ebendiesen Entwicklungen. Eines ist dabei sicher: Künstliche Intelligenz ist für jeden und jede Einzelne von großer Bedeutung, ob im Arbeits- und Wirtschaftsleben, in der Wissenschaft oder für unser soziales Gefüge. Deshalb ist es so wichtig, Antworten auf die vielen Fragen zu finden, Zusammenhänge herzustellen und in den Diskurs zu kommen. Daran arbeitet das Observatorium Künstliche Intelligenz in Arbeit und Gesellschaft – kurz: KI-Observatorium – mit wissenschaftlichem Ansatz.

Die Arbeit des KI-Observatoriums ist in fünf Handlungsfelder unterteilt: Folgenabschätzung, Verwaltung, rechtlicher Rahmen, internationale Vernetzung und Dialog. Zusammen ermöglichen diese fünf Bausteine eine gestaltungsorientierte und multiperspektivische Herangehensweise an das Thema Künstliche Intelligenz und sind die Voraussetzung für Nachvollziehbarkeit, Sicherheit und Fortschritt in der Nutzung dieser Technologie.

  • Wie verändert KI einzelne Berufe, den Alltag von Arbeitnehmer*innen und die Gesellschaft? Wie integrieren wir KI in den Arbeitsalltag? In diesem Handlungsfeld werden Antworten auf diese Fragen mit Hilfe von Technikfolgenabschätzungen und ökonomischen und interdisziplinären Analysen gesucht. Konkret analysieren wir zum Beispiel, wie neue KI-Lösungen sich auf die Arbeitswelt auswirken und entwickeln menschenzentrierte und verantwortungsvolle Lösungsansätze für die Einführung von KI-Systemen in Organisationen. Die Sozialpartner*innen, Wissenschaft und internationale Organisationen wie die OECD unterstützen uns dabei. Eine entscheidende Aufgabe dieses Bereichs ist der Auf- und Ausbau einer objektiven Informationsgrundlage im Bereich KI in der Arbeitswelt und Gesellschaft. Diese Indikatoren sollen es ermöglichen, Trends zeitnah zu erfassen und zu bewerten.

  • Wie kann KI Verwaltungsprozesse für die Bürger*innen verbessern? Nach welchen Kriterien werden  KI-Anwendungen ausgewählt und eingesetzt? Wie wird eine hohe Qualität sichergestellt und Verwaltungsprozesse nachvollziehbar sowie fair? Mit diesen Fragen befasst sich das Handlungsfeld KI in der Arbeits- und Sozialverwaltung. Wir wollen auf nationaler und internationaler Ebene die besten Praxisbeispiele finden und prüfen, wie wir sie in unseren Verwaltungen einsetzen können. Darüber hinaus fördern wir den Austausch der Verwaltungsexpert*innen untereinander und entwickeln in einem partizipativen Prozess Leitlinien für den Einsatz von KI in der Arbeits- und Sozialverwaltung.

  • 3a: Ordnungsrahmen für KI

    Ein Ziel der KI-Strategie der Bundesregierung ist eine transparente, nachvollziehbare und sichere KI. Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es einen rechtlichen Rahmen. Dabei geht es neben der nationalen auch um die europäische Ebene: Durch die Mitarbeit des KI-Observatoriums am KI-Weißbuchprozess beteiligen wir uns an der Gestaltung eines zukünftigen Ordnungsrahmens auf EU-Ebene. Im Handlungsfeld Ordnungsrahmen erarbeiten wir Konzepte für ein Ökosystem, das die Umsetzung des zukünftigen Rechtsrahmens sicherstellt und einen transparenten, nachvollziehbaren und sicheren Einsatz von KI in Arbeit und Gesellschaft ermöglicht.

    3b: Soziale Technikgestaltung

    Das Handlungsfeld Soziale Technikgestaltung befasst sich mit der Frage, wie Mensch und Maschine zukünftig zusammenarbeiten und wie sozio-technische Systeme gestaltet werden. Vor allem bei Produktionsprozessen und Dienstleistungen, aber auch im sozialen Kontext werden Menschen und auf KI-basierende Systeme künftig stärker miteinander in Kontakt treten. Das verändert das Verhältnis von Mensch und Maschine grundlegend und schafft neue Systeme. Mit der Übertragung von Entscheidungen auf KI-basierte Systeme entstehen ethische, soziale oder rechtliche Fragen. Damit wir uns auf diesem neuen Terrain sicher bewegen, werden wir bestehende Prinzipien sowie Regeln hinterfragen und, wo nötig, neue formulieren.

  • KI und der Umgang mit ihr beschäftigt nicht nur uns in Deutschland, sondern ist weltweit ein Thema. Welche europäischen und internationalen Regeln und Institutionen brauchen wir für einen verantwortungsvollen Umgang mit KI und auf ihr basierenden Anwendungen? Das Handlungsfeld Aufbau internationaler und europäischer Strukturen soll die deutschen Überlegungen und Planungen zum Thema KI mit internationalen Strukturen verknüpfen – von der OECD über die Global Partnership on AI bis zur EU. Das KI-Observatorium kooperiert dafür intensiv mit internationalen Partner*innen. Das Ziel dieser  grenzübergreifenden Initiativen ist u. a. der Austausch von Best Practices sowie die Schaffung einer gemeinsamen Wissens- und Evidenzbasis für eine objektive Politikgestaltung. Sowohl auf europäischer als auch auf internationaler Ebene setzen wir uns für eine verantwortungsvolle und vertrauenswürdige Entwicklung und Nutzung von KI sein. Unsere wichtigsten Partner neben den EU-Mitgliedstaaten sind dabei Japan, die USA und Kanada.

  • Wie beteiligen wir unterschiedliche Interessensgruppen an der Debatte zur KI-Politik? Wie machen wir KI für die ganze Gesellschaft nutzbar? Das Handlungsfeld Gesellschaftlicher Dialog und Vernetzung soll alle Akteur*innen an einen Tisch holen. Wir möchten möglichst viele unterschiedliche Bevölkerungsgruppen und Perspektiven in die Arbeit des KI-Observatoriums einbinden und für die zahlreichen Facetten des Themas sensibilisieren. Kernaufgabe dieses Handlungsfelds ist es, kontinuierlich über relevante Entwicklungen im Bereich KI, aber auch über die Fortschritte in den vielfältigen Maßnahmen des KI-Observatoriums zu informieren. Ob Workshopreihe, internationales Symposium oder Forschungsbericht – hier gestalten wir die Rahmen für den produktiven Fachaustausch rund um die vielfältigen KI-Themen des Observatoriums. Unser Ziel ist, Einsatz und Ausgestaltung von KI zu einem zentralen gesellschaftlichen Thema zu machen, das vorurteilsfrei und offen diskutiert wird.

Verstehen - Link auf KI-Indikatoren

Verstehen

Welche Entwicklungen und Trends von KI-Anwendungen in Arbeitsmarkt, Arbeitswelt, Arbeitsorganisation und Gesellschaft beobachten wir? Um die Entwicklungen und Folgen von KI zu verstehen und wissenschaftlich oder politisch zu beantworten, sind Kennzahlen notwendig. Das KI-Observatorium entwickelt diese Auswahl kontinuierlich weiter. Wir sind daher immer interessiert an Anregungen und Ideen zu weiteren Indikatoren.

KI-Indikatoren

Rubriken

  • Ein Laptop und ein Tablet. Eine Person bedient das Tablet. - Link: Wissen

    Rubrik

    Wissen

    Auch wenn Künstliche Intelligenz schon heute im Einsatz ist, sind doch noch nicht alle Auswirkungen der Technologie auf Arbeit und Gesellschaft absehbar. KI-Systeme entwickeln sich zudem dynamisch weiter, ihre Beobachtung und wissenschaftliche Untersuchung ist und bleibt deshalb notwendig. Wir brauchen nicht nur innovative Forschungsprojekte, die unterschiedliche Teilaspekte der Technologie genauer beleuchten, sondern auch Indikatoren – also Kennzahlen – die die Entwicklungen erfassen und bewerten. Nur auf diesem Weg kann die Einführung von KI-Systemen aktiv und auf Basis belastbarer Informationen gestaltet werden.

    6 Artikel
  • Ein Mikrofon zeigt auf einen Spachassistenten. Eine Frau hält ihre Hände darauf. - Link: Inspirieren

    Rubrik

    Inspirieren

    Künstliche Intelligenz ist vielfältig: So umfangreich ihre Möglichkeiten zur Anwendung sind, so zahlreich sind auch die Perspektiven auf die Technologie. Daher ist es für uns wichtig, KI nicht nur aus einem  einzigen, z. B. rein wissenschaftlichen oder wirtschaftlichen Blickwinkel zu analysieren und zu bewerten. Stattdessen wollen wir Künstliche Intelligenz umfassender verstehen. Dazu betrachten wir auch mediale, kulturelle oder soziale Trends und setzen auf Inspiration von außen.

    6 Artikel
  • Zwei Personen stehen an einem Stehtisch und unterhalten sich. - Link: Zusammenarbeiten

    Rubrik

    Zusammenarbeiten

    Wissen durch Transparenz und Zusammenarbeit – das gilt auch beim Thema Künstliche Intelligenz. Dank Austausch und Kooperation – ob auf nationaler, europäischer oder internationaler Ebene – können wir die Auswirkungen von KI auf Arbeitswelt und Gesellschaft besser erforschen und damit verstehen. Daher bietet das KI-Observatorium verschiedene Dialogformate, engagiert sich in grenzübergreifend tätigen Fachgremien und vernetzt sich mit Forschungseinrichtungen anderer Länder.

    4 Artikel
  • Ein Mann, der einen Roboterarm steuert. - Link: Anwenden

    Rubrik

    Anwenden

    Künstliche Intelligenz (KI) ist nicht mehr Zukunftsvision, sondern längst Gegenwart. Bereits heute nutzen Teile der Verwaltung, der Forschung und viele Unternehmen KI-Lösungen. Dabei stellt sich die Frage, unter welchen Vorgaben, Prinzipien oder Regeln Künstliche Intelligenz eingesetzt werden sollte, damit sie nachvollziehbar, vertrauenswürdig sowie transparent und fair ist.

    3 Artikel

nach oben